Keltis: Der Weg der Steine

Keltis – Der Weg der Steine wurde im Jahr 2008 mit dem Kritikerpreis Spiel des Jahres ausgezeichnet. Das ist nun eine Weile her, doch hat das Brettspiel mit irischem Charakter keineswegs an Charme eingebüßt. Unser Testbericht zeigt wieso es in jedes Spielregal gehört – auch in Ihres.

Preis: EUR 21,99
4.8 out of 5 stars (56 Bewertungen)
Gebraucht ab EUR 13,51

Keltis – Spielidee

Bei Keltis geht es darum die eigenen Figuren auf den farbigen Steinpfaden möglichst weit voranzutreiben. Umso weiter die eigenen Steine auf dem Spielfeld voranschreiten, desto mehr Punkte erhält ein Spieler. Eigentlich sehr einfach, wenn das Legen der Steine nicht direkt von den eigenen Handkarten abhängig wäre. Diese werden zufällig ausgeteilt und müssen letzten Endes in einer auf oder absteigenden Reihenfolge ausgelegt werden. Die ausgelegten Karten bestimmen dabei wie weit ein Spieler einen Stein vorrücken darf. Den besonderen Reiz erhält das Spiel über die keltischen Wunschsteine. Sie machen das Spiel taktisch und erhöhen oder senken die Punkte eines Spielers um ein Vielfaches. Zum Ende des Spiels gewinnt der Mitspieler mit den meisten Punkten.

Keltis – Spielablauf

Jeder Spieler wählt zu Beginn eine Farbe und erhält dementsprechend 5 Spielsteine (1x groß, 4x klein) in Kleeblattform. Diese werden auf dem Startfeld platziert. Bevor es los geht erhalten die Spieler weiterhin einen Wertungsstein (zur Angabe der Punkte um das Spielfeld) und 8 Spielkarten. Der Rest der Spielkarten wird verdeckt als Nachziehstapel neben den Spielplan platziert. Apropos Spielplan: Die dunklen Steine haben eine interessante Funktion. Sie sind vor Spielbeginn mit den 25 beigelegten Wegekärtchen zu belegen.

Ab Beginn des Spiels ist folgendes zu tun: 1. Der Spieler, welcher seinen Eröffnungszug macht, legt eine Spielkarte von seiner Hand ab. Vorzugsweise eine sehr hohe oder sehr niedrige Zahl. Da es sich um die erste Karte handelt entsteht ein neuer Ablagestapel. Pro Farbe ist übrigens immer ein Ablagestapel zu bilden – so dass insgesamt (rein theoretisch) fünf Ablagestapel pro Spieler entstehen könnten. 2. Für jede zusätzliche Karte eines Ablagestapels kann ein Spieler seinen Stein um ein Feld vorwärts bewegen. Dies ist nach dem Ablegen der ausgewählten Karte zu tun. 3. Zum Ende eines jeden Zuges zieht ein Spieler eine Karte nach und füllt damit seine Hand wieder auf.

So weit – so gut. Auf zwei Sachen muss allerdings geachtet werden: Zwischen den ausgelegten Karten sollte nur ein kleiner Abstand liegen, so dass die Spielsteine auch sehr weit nach vorne gesetzt werden können. Als Zweites sind die Wegekärtchen zu beachten. Hinter ihnen können sich entscheidende Vorteile verstecken. Egal ob zusätzliche Punkte, Sprungfelder oder Wunschsteine – hier kann sich allerlei Hilfe finden.

Keltis – Fazit

Wir sind begeistert von Keltis. Das simple Prinzip hilft dem Spieler das Konzept schnell zu durchschauen. Neben dem Glück beim Kartenziehen ist aber auch die strategische Komponente nicht zu kurz gekommen. Insgesamt ein guter Mix und für uns ein guter Spieleklassiker. Keltis – Der Weg der Steine ist eine klare Kaufempfehlung!