Kingdomino: Testbericht

Kingdomino wurde zum Spiel des Jahres 2017 gekürt. Bei diesem Gesellschaftsspiel schlüpft der Spieler in die Rolle des Königs und begibt sich auf die Suche nach Ländereien, um sein Königreich zu vergrößern. Dabei gilt es zum richtigen Zeitpunkt den richtigen Länderei habhaft zu werden. Eine spannende Herausforderung, die wir uns einmal genauer ansehen wollten.


Kingdomino – Spielidee

Der Spieler wird in dem Brettspiel Kingdomino in die Rolle eines mittelalterlichen Herrschers versetzt, der alles daran setzt seine Ländereien zu vergrössern. Dazu legen die Spieler die liebevollen gestalteten Landschaftskärtchen aneinander. Wie beim Klassiker Domino kann aber nicht jedes Plättchen überall hingesetzt werden, sondern der Spieler braucht die passenden Kärtchen. Ausserdem befinden sich auf manchen Kärtchen noch eine kleine Krone. Sieger am Ende des Spiels ist dann der Spieler mit dem grössten Land und den meisten Kronen. Kingdomino hat die begehrte Auszeichnung Spiel des Jahres 2017 gewonnen.

Die Begründung der Jury: “Kingdomino hebt das altehrwürdige Dominoprinzip auf eine neue Ebene – ohne dabei die schlichte Eleganz des Vorbilds zu verlieren. Im Gegenteil: Das Planen der weitläufigen Ländereien rund um die Burg und der kluge Mechanismus bei der Plättchenauswahl sind stimmig miteinander verzahnt und meisterlich auf das Wesentliche reduziert. Die starke Zwei-Personen-Variante mit XXL-Königreichen rundet das flotte und schnell zu erlernende Spielerlebnis ab.”

Kingdomino – Spielablauf

Kingdomino ist für 2 bis 4 Spieler ab dem Alter von 8 Jahren geeignet, eine Spielrunde dauert maximal eine halbe Stunde. In einer Schachtel befinden sich neben der Anleitung die 48 Plättchen in einem Stoffbeutel, vier Startsteine, acht Figuren aus Holz sowie vier 3D-Schlösser.

Nun baut sich jeder Spieler mit den Spielplättchen sein eigenes Königreich auf. Dabei gilt es für die Spieler bei der Auswahl der Kärtchen darauf zu achten, ob sie auf schnelle Expansion oder lieber auf viele Gebäude setzten. Denn befinden sich in dem Königreich viele Gebäude, wird der Spieler am Ende mit Kronen belohnt, die ausschlaggebend für den Sieg sein können. Das eingängige Spielprinzip wird abgerundet durch ein unterhaltsames Bietverfahren. Anspruchsvolleren Spielern bietet das Brettspiel ein komplexeres Regelwerk zur Auswahl. In der Variante mit vier Spielern ist Kingdomino ein schneller und sehr unterhaltsamer Familienspass. Bei zwei Spielern kommt das taktisches Vorgehen mehr zum Tragen.

Kingdomino – Fazit

Nicht nur die Tester der Auszeichnung Spiel des Jahres hat Kingdomino überzeugt, auch die Spieler haben grossen Spass daran. Besonders gelobt wird, dass es trotz des eingängigen und schnell zu erlernenden Spielprinzips einen grossen Reiz ausübt. Auch aufgeweckte Kinder können gut mit den Erwachsenen mithalten. Als Familienspiel hat es ausserdem den Vorteil, dass die Spielrunden kurz sind und das Spiel insgesamt nicht so lange dauert. Positiv ist außerdem die verständliche Spielanleitung und das schön gestaltete und griffige Spielmaterial. Im Vergleich zu Domino ist es abwechslungs- und variantenreicher und nicht nur für Kinder ist es schön, wenn sie ihr eigenes buntes Königreich vor sich haben mit der 3D-Burg als Hauptsitz.