Brettspiele Test



Brettspiele im Test

Ein Brettspiele Test kann bei der Entscheidungsfindung besonders hilfreich sein. Denn: Ob sich ein Kauf eines Brettspiels lohnt es schwer zu sagen ohne es vorher gespielt, geschweige denn ausführlich getestet, zu haben. Dabei gibt es viele Punkte, die einem als Käufer wichtig sind. Spaßfaktor, Komplexität und Langwierigkeit zum Beispiel. Diese Punkte sind dem Rückentext einer Spielepackung aller Regel nach nicht zu entnehmen. Wer kann auf Basis dieser spärlichen Produktinformationen schon eine Aussage darüber treffen, ob ein Spiel nun wirklich empfehlenswert ist oder nicht? Bei Kaufpreisen von über 30€ und sollte man sich da schon ein wenig mehr Zeit nehmen, das richtige Brettspiel auszuwählen. Eine schnelle Entscheidung zu treffen scheint unter diesen Voraussetzungen aber als Käufer nahezu unmöglich zu sein.

Brettspiele Test: Keine Kompromisse

Die Redaktion von Bestebrettspiele.de nimmt sich ab sofort dieser Herausforderung an. Mit dem Ziel eine klare Entscheidungshilfen beim Spielekauf zu geben bieten wir euch aus diesem Grund ab jetzt die Kategorie Brettspiele Test an. Hier testen wir sowohl alte als auch neue Brettspiele. Egal ob für Kinder oder Erwachsene, ob in Textform oder Video – wir sind immer am Puls der Zeit. Dabei sind unsere Tests in drei Abschnitte unterteilt: Spielidee, Spielablauf und Fazit.

Inhalt und Ablauf eines Tests

Spielidee: Wie der Name schon sagt, geht es hier vor allem um die Spielidee an sich. Was steckt hinter dem Spiel? Was erwartet dich als Spieler? Und was ist das eigentliche Ziel? Zu all diese Fragen soll der Abschnitt Spielidee Antworten liefern. Hier beschrieben wir also ganz genau, was auf dich zukommt und beschreiben im Groben auf welcher Idee das Spiel beruht. Im weitesten Sinne geben dir diese Informationen schon eine vage Vorstellung vom eigentlichen Brettspiel.
Spielablauf: Das Herzstück unser Brettspiele Test Kategorie. Hier geht es vor allem darum zu klären, wie sich der Spielablauf gestaltet. Dazu beschrieben wir ziemlich genau wie die Ausgangssituation aussieht, wie die Spieler miteinander agieren, wie ein Spielzug von statten geht und auf was generell zu achten ist. Hierbei handelt es sich wahrscheinlich um den längsten Abschnitt des Tests.
Fazit: Wer direkt herausfinden will, wie ein Spiel bei uns abgeschnitten hat, kann sich sofort und ohne Umwege zum Fazit begeben. Hier bringen wir unsere Bewertung genau auf den Punkt, geben Gründe für unsere Entscheidung und sprechen gegebenenfalls eine Kaufempfehlung aus. Grundsätzlich musst du aber für dich entscheiden, ob sich das Fazit mit deinen Erwartungen deckt. Falls ja, sind wir froh dir bei deinem Entscheidungsprozess geholfen zu haben.

7 Wonders ist eine Art Aufbauspiel, dass sich um Weltwunder und bedeutende Zeitalter der Geschichte dreht. Es ist taktisch, von Partie zu Partie sehr abwechslungsreich und die Art von Brettspiel, die man gerne öfter spielen würde. Nicht überzeugt? 7 Wonders war unter anderem Kennerspiel des Jahres 2011. Und ist durch seine Erweiterungen „Babel“ oder „Duel“ immer neu erfunden wurden. 7 Wonders – Spielidee Eine Spielpartie „7 Wonders“ setzt sich immer aus drei Zeitaltern zusammen. Während dieser Zeitalter leitet man die Regierungsgeschäfte einer der sieben großen Städte bzw. Zivilisationen der antikenMehr lesen
Phase 10: Das Brettspiel beruht auf dem Kartenklassiker Phase 10. Die neue Adaption als Brettspiel bietet dabei aber so viel mehr als die altbekannte Variante. Es ist auf den ersten Blick abwechslungsreicher, spannender und taktischer als sein Vorgänger. Eine (Neu-)Adaption die also nicht nur für eingesessene Fans interessant ist, sondern der ein eigenständiges Brettspielkonzept zu Grunde liegt und damit Spaß für Jung und Alt bietet. Phase 10: Das Brettspiel – Spielidee Die Idee des Spiels ist schnell erklärt: Jeder Spieler hat 10 Phasen, d.h. 10 Kombinationen bestimmter Karten, vor allenMehr lesen
Keltis – Der Weg der Steine wurde im Jahr 2008 mit dem Kritikerpreis Spiel des Jahres ausgezeichnet. Das ist nun eine Weile her, doch hat das Brettspiel mit irischem Charakter keineswegs an Charme eingebüßt. Unser Testbericht zeigt wieso es in jedes Spielregal gehört – auch in Ihres. Keltis – Spielidee Bei Keltis geht es darum die eigenen Figuren auf den farbigen Steinpfaden möglichst weit voranzutreiben. Umso weiter die eigenen Steine auf dem Spielfeld voranschreiten, desto mehr Punkte erhält ein Spieler. Eigentlich sehr einfach, wenn das Legen der Steine nicht direktMehr lesen
Das Spiel „Die Legenden von Andor“ des Kosmos Verlag ist im Jahre 2012 erschienen und begeistert seit seiner Erscheinung Groß und Klein. Das Spiel kann mit 2 bis maximal 4 Spielern gespielt werden. Es ist für ein Alter ab 10 vorgesehen. Die ungefähre Dauer einer Spielrunde beträgt in etwa 60 bis 90 Minuten. Die Legenden von Andor – Spielidee Während des Spiels sind die Spieler die Helden, die das Andor beschützen müssen. Die Gegner des Landes sind böse Kreaturen, die durch das Lösen von diversen Aufgaben ferngehalten werden können. ImMehr lesen
Beim allseits beliebten Brettspiel Activity handelt es sich um ein Gesellschafts- bzw. Partyspiel, welches vor allem zu mehreren Personen viel Freude und Spaß verspricht. Gemeinsam werden Begriffe beschrieben und es ist anderen Partyspielen wie z.B. Tabu sehr ähnlich. Doch was kann Activity wirklich? Lohnt sich der Kauf? Wir haben uns dem Spiel angenommen und es nachfolgend für euch im Detail getestet. Activity – Spielidee Die Grundidee hinter Activity ist das Beschreiben von Begriffen. Bestehend aus Kärtchen, einem Brett, vom Design her wie „Mensch ärgere dich nicht“ aufgebaut, sowie einer Sanduhr,Mehr lesen
Colt Express ist Spiel des Jahres 2015: Jetzt ist es offiziell. Doch hat es diesen Titel auch verdient? Wir nehmen das Spiel auf den Prüfstand. Im Folgenden sollen Spielidee und Spielablauf betrachtet und in einem Fazit bewertet werden. Colt Express – Spielidee Inspiriert vom Comic Lucky Luke spielt Colt Express im Jahre 1899 im Wilden Westen. Der Spieler übernimmt die Rolle eines Banditen, dessen Ziel es ist, Züge zu überfallen und ahnungslose Passanten auszurauben. Doch da ist er nicht der Einzige. Fünf andere Räuber haben es auf den selben ZugMehr lesen
Jedes Jahr kürt eine unabhängige Jury das Spiel des Jahres. Die weltweit größte Auszeichnung gibt es seit 1979 und im Jahr 2014 wurde das Spiel Camel Up als bestes Brettspiel ausgewählt. Camel Up – Spielidee Camel Up ist ein rasanter Spielspaß für die ganze Familie. Zwei bis acht Spieler versuchen, durch das Tippen auf den Ausgang eines Kamelrennens, Geld zu verdienen. Um am Ende mehr Münzen als die anderen Mitspieler zu haben, kann in jeder Etappe genau eine Aktion (Etappen-Wettplättchen nehmen, Wüstenplättchen legen, Pyramidenplättchen nehmen und Wettkarte setzen) durchgeführt werden.Mehr lesen
Das Spiel des Jahres 2013 „Hanabi“ ist im klassischen Sinn kein bestes Brettspiel, sondern eher ein Kartenspiel. Aufgrund seiner Auszeichnung lassen wir uns aber nicht lumpen, und nehmen das Spiel trotzdem genauer unter die Lupe. Hanabi – Spielidee Das Besondere an dem Spiel ist, dass nicht gegeneinander, sondern miteinander gespielt wird. Niemand sieht seine eigenen fünf Karten, sondern durch Hinweise muss herausgefunden werden, welche Karten sich auf der Hand befinden. Ziel dabei ist es ein Feuerwerk in den fünf unterschiedlichen Farben von den Zahlen eins bis fünf zu legen undMehr lesen
Das strategische Brettspiel Kingdom Builder wurde 2011 veröffentlicht und im darauffolgenden Jahr zum „Spiel des Jahres“ gekürt. Es ist für zwei bis vier Spieler angelegt und freigegeben ab acht Jahren. Die Spieldauer ist für etwa 45 Minuten pro Partie anberaumt. Kingdom Builder – Spielidee Die grundlegende Idee des Brettspiels ist es, sein eigenes Königreich mit Siedlungen und Ortschaften zu kreieren und sich dabei gegen seine Mitspieler durchzusetzen. Wer am Ende seine Siedlungen nach den Vorgaben der drei gezogenen Kingdom Builder Karten (z. B.: Fischer, Bürger und Bauer) am strategisch geschicktestenMehr lesen
Wenn man auf der Suche nach einem spaßigen, einfachen, aber dennoch fordernden Brettspiel ist, dann kommt man an „Qwirkle“ nicht vorbei. Und nicht nur das – trotz seines eigenwilligen Namens war das Spiel sogar Spiel des Jahres 2011. Ein genauerer Blick darauf lohnt sich also. Qwirkle – Spielidee Die Idee des Spiels aus dem Hause Schmidt ist es, Reihen aus Steinen mit gleicher Farbe oder mit gleichem Symbol zu bilden, um Punkte zu erzielen. Es gibt 108 Spielsteine in insgesamt sechs Farben und Formen. Jeder Stein ist insgesamt dreimal inMehr lesen